25.07.2017 / Pressemitteilung der SG Zeven zur kurzfristigen Schließung des Martin Luther-Krankenhauses in Zeven

Rat und Verwaltung der Samtgemeinde Zeven sind sehr betroffen von der Situation, die seit dem letzten Freitag am Martin Luther Krankenhaus in Zeven herrscht. Wir gehen davon aus, dass es sich um eine vorübergehende Sachlage handelt und alle Beteiligten zum Wohl der Patienten entschieden haben.


Der Landkreis Rotenburg (Wümme) ist Aufgabeträger der stationären Gesundheitsversorgung im Landkreis. Insofern hätte die Samtgemeinde erwartet, dass über eine solche gravierende und grundsätzliche Angelegenheit sich die Geschäftsführung der OsteMed Kliniken und Pflege GmbH am vergangenen Freitag mit dem Landkreis abstimmt. Die Samtgemeinde Zeven ist bis heute nicht offiziell informiert worden. Als Samtgemeinde hätten wir zumindest erwartet zeitgleich mit der Presse Kenntnis von so weitreichenden Maßnahmen zu erhalten.
Es besteht ein großes Interesse der Medien wie auch der hiesigen Bevölkerung daran, wie die Meinung des Rates und der Verwaltung der Samtgemeinde Zeven zu den betreffenden Themen des Krankenhauses sind.
Am Freitag letzter Woche wurde die vorübergehende Schließung der Notaufnahme und der Chirurgischen Abteilung des Martin Luther Krankenhauses mittags der Presse bekannt gegeben. Die Geschäftsleitung ist jetzt dem Vorwurf ausgesetzt, das sei absichtlich so geschehen, da die Verantwortlichen wegen des Wochenendes dann nicht mehr Rede und Antwort stehen können.
Wir hegen keinen Zweifel daran, dass die vorübergehenden Maßnahmen im Sinne der Patientinnen und Patienten notwendig waren. Der Zeitpunkt und die Art und Weise der Durchführung und die fehlende Transparenz erschüttern aber in nicht unerheblicher Weise, in einer ohnehin schwierigen Situation, das Vertrauen der Bevölkerung in die Abläufe und das Handeln des Geschäftsführers. Ein seriöses Handeln hier vor Ort in Zeven und Transparenz durch Information ist dringend notwendig. In diesem Zusammenhang sei auch an die kürzlich gefasste Resolution zum Erhalt des OsteMed Martin-Luther-Krankenhauses des Samtgemeinderates erinnert, in der dies auch ein wesentlicher Aspekt war, siehe Anlage.
Für die Bevölkerung in der Samtgemeinde Zeven sind die Vorgänge rund um das Martin Luther Krankenhaus sehr verunsichernd, was man an den vielen Kommentaren in den sozialen Medien und Leserbriefen in der ZZ ablesen kann.
Wir vertrauen darauf, dass der jetzige Zustand kurzfristig behoben wird und Notaufnahme und Chirurgie wieder ihre Arbeit aufnehmen, und dass die Verantwortlichen die Entstehung und die Informationspolitik der letzten Tage kritisch hinterfragen.
Es wird aber auch deutlich, dass der unsichere Zustand, in dem sich das Krankenhaus befindet mit dafür verantwortlich ist für die jetzige Situation und die heftigen Reaktionen bis hin zu der Unterstellung, dass das der Anfang vom Ende sei. Alle Verantwortlichen sind an Beschlüsse zum Erhalt des Martin Luther Krankenhauses und entsprechende Verträge gebunden sind. Darauf vertrauen Rat und Verwaltung der Samtgemeinde Zeven.

weitere Informationen

Link-SymbolResolution für den Erhalt des OsteMed Martin-Luther-Krankenhauses in Zeven


<< zurück